Emojis deaktivieren wegen Datenschutz-Problematik

Datenschutz: Weg mit den Emojis

Update: WordPress-eigene Abschaltfunktion in neuen Versionen nicht mehr vorhanden.

Über diese gelben Comic-Gesichter, die lachen, weinen oder mit Schweisstropfen und Mundschutz Emotionen rüber bringen sollen, kann man geteilter Meinung sein. Aber da mittlerweile viel mehr als nur die gelben Köpfe verbreitet sind, sondern eben vom PKW über den halben Bauernhof bis zum Biogemüse und unzähligen Länderflaggen fast alles, muss man annehmen, dass doch viele Leute diese comic-ähnlichen Zeichen mögen.

Ich persönlich finde es ja noch passend (und hilfreich), wenn man zum Zeichen des Einverständnisses in einem Chat mal eben kurz ein Thumb up schicken kann. Aber auf einer halbwegs seriösen Website haben die Dinger meiner Meinung nach nichts verloren.

Soll ich für dich lesen?

Auch WordPress hat so eine Funktion eingebaut, um Emojis anzeigen zu können. Das Problem dabei: Diese Funktion holt die Bildchen von externen Servern. Als WordPress-Betreiber (und als Besucher sowieso) habe ich darauf keinen Einfluss. Auch nicht darauf, welche Art von Daten dabei übermittelt werden.

Offenbar gibt es Gründe zur Annahme, dass dabei eben auch personenbezogene Daten übermittelt werden. Was genau, wohin geografisch und an wen lässt sich kaum überprüfen. Deshalb gilt: Im Zweifelsfall die Schotten dicht.

Will heissen: Emoji-Support abschalten. Kann man im WordPress-Backend (Einstellungen-> Schreiben-> Formatierung). Das war die gute Nachricht.

Hinweis: Diese Einstellung in WordPress gibt es in den neuen Versionen nicht mehr. Das genannte Plugin (oder auch AutOptimize oder WP Fastest Cache) erfüllen diese Aufgabe weiterhin.

Die schlechte: Das reicht möglicherweise nicht. Der entsprechende Code sollte ganz entfernt werden.

Ganz so schlecht ist diese Nachricht dann aber auch nicht, denn es gibt eine einfache Abhilfe in Form eines Plugins.

Das „Disable Emojis„-Plugin von Ryan Hellyer erledigt das auf Mausklick: Installieren. Aktivieren. Fertig.

Und wieder ist deine Seite ein bisschen benutzer- und datenschutz-freundlicher geworden. Auch wenn zukünftig keine Smileys mehr auftauchen.

Wobei, so ganz stimmt das nicht. Das Plugin entfernt nämlich nur den Code aus deiner WordPress-Installation. Wenn deine Besucher einen Browser verwenden, der Emojis unterstützt, werden die ihm nach wie vor angezeigt.

Das ist dann aber nicht dein Problem.

2 Kommentare zu „Datenschutz: Weg mit den Emojis“

  1. Danke für die Tipps. Emojis gehören meiner Meinung auch nicht auf eine geschäftliche Website, zumal sie wertvolle Ressourcen verbrauchen und eine Seite unter Umständen langsamer machen können.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.