Einzelne Seiten nicht in Suchresultaten anzeigen lassen

Meistens verfolgen Website-Betreiber eher das Gegenteil: Ihre Seiten sollen so gut wie möglich von Google erfasst und in den Suchresultaten weit oben angezeigt werden. Verbergen ist kein Thema.

Sie sind zwar selten, aber es gibt doch auch die Fälle, in denen man das Gegenteil versucht: Keine Erfassung und sicher keine Anzeige in den Suchresultaten.

In diese Kategorie fallen zum Beispiel Seiten eines Webauftritts, die das Impressum, die Datenschutzerklärung oder irgendwelche sonstigen „kleingedruckten“ Sachen enthalten.

Seiten, nach denen sowieso niemand sucht, können vom Index ausgenommen werden, ohne dass es negative Folgen hat.

Nun kann man natürlich argumentieren, dass man etwas Grundlegendes falsch gemacht hat, wenn das Impressum anstelle einer echten, wichtigen Content-Seite in den Google-Suchresultaten gezeigt wird. Und man kann durchaus auch der Meinung sein, dass man lieber mit dem Impressum in den Suchresultaten erscheint, als gar nicht.

Aber auch Privatpersonen können heute durchaus in die Pflicht kommen, ein Impressum veröffentlichen zu müssen. Und nicht alle Menschen sehen es gerne, wenn ihre Adresse plötzlich in Suchresultaten auftaucht.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wenn du in der Situation bist, dass du Seiten deines Webauftritts nicht von den Suchmaschinen indexieren lassen und/oder in den Suchresultaten anzeigen lassen willst, dann gibt es dafür mehrere Möglichkeiten.

Für WordPress-Seiten die bequemste Art geht mit dem Yoast SEO-Plugin, das sowieso auf keiner Seite fehlen sollte.

Und so geht’s

Öffne die Seite oder den Beitrag, den du aus den Suchresultaten ausblenden willst und scrolle ans Ende, wo sich Yoast SEO üblicherweise befindet.

In Yoast SEO klickst du auf Einstellungen (Zahnrad).

Bereits der erste Eintrag erlaubt es Suchmaschinen, den Beitrag/die Seite in den Ergebnissen anzuzeigen. Oder eben nicht. Wähle hier Nein.

Nun speicherst bzw. aktualisierst du den Beitrag oder die Seite. Das war’s.

Was sind die Folgen

Genau genommen haben wir die Seiten nun auf „noindex“ gesetzt, und nicht verborgen. Der Tag „noindex“ bedeutet, dass Suchmaschinen die Seite sehen und auch scrawlen (=anschauen). Somit sehen sie auch darauf enthaltene Links, was teilweise auch gewollt ist.

Aber sie nehmen die Seite nicht in den Index. Und was nicht im Index ist, wird auch bei Suchresultaten nicht angezeigt.

Und das ist genau das, was wir im Falle von Impressum & Co wollen.

Es gibt natürlich andere Methoden, um zu diesem Ziel zu gelangen. Auch solche, die kein Plugin benötigen (dafür Code-Kenntnisse).

Und es gibt auch Möglichkeiten, mehr als nur einzelne Seiten oder den ganzen Webauftritt vom Index auszuschliessen. Oder die Suchmaschinen sogar ganz fernzuhalten.

Aber da dies wirklich Spezialfälle sind und man, wie eingangs erwähnt, im Normalfall ja eher das Gegenteil anstrebt, wollte ich diesen Beitrag hier nicht unnötig aufblähen.

Bei Fragen diesbezüglich kannst du dich gerne melden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.